Google macht mobile Index zum Hauptindex

Bereits Mitte Oktober sorgte Google mit seiner Ankündigung zur Änderung des eigenen Suchindexes für große Aufregung weltweit. Getreu dem Motto „mobile first“ löst der Suchmaschinenkonzern seinen bisherigen Desktop-Index durch den Mobile-Index ab. Mit diesem historischen Einschnitt sorgt das US-Unternehmen für jede Menge Fragen, die beim Webdesigner ihren Anfang und beim Endkunden ihr Ende finden.

Der bisherige Such-Algorithmus

Bisher fokussierte sich Google stark auf die Desktop-Variante seiner Indexierung. Mit deren Unterstützung überprüft der Such-Algorithmus, ob von der Webseite auch einer Version für mobile Endgeräte existiert. Vor diesem Hintergrund haben sich sowohl Webdesigner als auch SEO-Spezialisten überwiegend auf die Gestaltung der Usability- sowie SEO-Optimierung konzentriert.

Desktop-Version zukünftig nur zweitrangig

Durch den Mobile Index wird sich das bislang vorherrschende Verhältnis um 180 Grad wenden, da sich der neue Such-Algorithmus mit der mobilen Version einer Webseite befasst. Mit dieser massiven Aufwertung wird die Desktop-Indexierung in Zukunft lediglich eine zweitrangige Alternativ sein. Bei Betreibern von Internetseiten sowie bei Webdesignern muss also ein radikales Umdenken in kurzer Zeit stattfinden. Andernfalls drohen mit hoher Wahrscheinlichkeit negative Auswirkungen auf das Ranking einer Webseite. Einbrüche bei den Besucherzahlen sowie bei Umsätzen können auf diese Weise ein unbequeme Begleiterscheinung werden.

Gründe für die Umstellung des Such-Algorithmus

Angesichts der Tatsache, dass sich das Nutzerverhalten in Sachen Internet im Verlauf der letzten Jahre stark verändert hat, dürfte die Umstellung von Google niemanden aus der IT-Szene wirklich überraschen. Die Bedeutung von Mobile Device wächst rasant, weshalb der Konzern seit rund drei Jahren stetig an Verbesserungen gearbeitet hat.